Beiträge

Wiedereröffnung nach 15 Jahren

Glückwunsch an die Kur + Reha GmbH des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Landesverband Baden-Württemberg zum Erwerb und Wiederöffnung der Klinik. Wir dürfen mit etwas Stolz sagen, dass Henkel + Henkel maßgeblich an der Realisierung dieses Vorhabens beteiligt war.

Pressemeldung der Kur + Reha GmbH vom 29.06.2017
„Es ist vollbracht. Nach einem über 15jährigen Dornröschenschlaf wird die ehemalige Mutter-Kind-Klinik mit dem neuen schönen Namen „Rehaklinik Selenter See“ wieder zum Leben erwachen. Ende des Jahres 2016 war es, dass die Kur + Reha Klinik GmbH durch die Unternehmensberatung Henkel + Henkel aus München auf die verwaiste und zum Verkauf stehende Immobilie aufmerksam gemacht wurde. Eine erste Besichtigung und ein gemeinsames Kennenlernen mit dem Objekteigentümer – der Residenz Selent GmbH – folgten schnell. Nun, ein halbes Jahr später ist es geschafft: Zum 01.07.2017 geht die leerstehende Immobilie an die Kur + Reha Klinik GmbH über….“

Kieler Nachrichten: „Eine Rehaklinik für Selent“
http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Ploen/Eine-Rehaklinik-fuer-Selent

Zu Gast beim Fachtag
„Digitalisierung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft“

Selten wurden wir so kurzweilig und humorvoll in das Thema Digitalisierung eingeführt. Unter dem Motto „Sozial + digital = phänomenal?“ fordert Prof. Helmut Kreidenweis von der Kath. Universität Eichstätt  seine Zuhörer. Aus seiner langjährigen Erfahrung zeigt der Sozialinformatiker die möglichen Auswirkungen der rasant voranschreitenden Digitalisierung auf Dienstleistungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft auf. In welcher Form werden in naher Zukunft bestehende Angebote wie z.B. der Hausnotruf oder Patienteninformationssysteme revolutioniert? Welche enormen Erleichterungen kann es dank der neuer Technologien für Menschen mit Handicap geben? Prof. Kreidenweis macht Mut, sich den technischen Innovationen offen und neugierig zu nähern.

Unsere Erkenntnis daraus: Gutes Projektmanagement, offener Umgang mit technischen Neuerungen, sinnvoller Einsatz der neuen Medien und frühzeitige Einbindung aller Beteiligten und Mitarbeiter (aller Altersstufen!!!) sind auch für die Sozialwirtschaft ein entscheidender Schritt in eine erfolgreiche Zukunft.

Ein Dankeschön gilt auch den Gastgebern dieses Fachtags, der Bank für Sozialwirtschaft, Geschäftsstelle München mit allen Mitarbeiterinnen.

Bank für Sozialwirtschaft

Universität Eichstätt – Sozialinformatik